Schlagwort-Archiv: vw up

vw-up

Fahrbericht zum neuen VW up! (2016)

Zehn Fakten – das Wichtigste zum neuen VW up! im Überblick

  1. New up!: Neues Front- und Heckdesign mit scharfen Kanten und sportlichen Details
  2. Speed up!: Mit starken 90 PS beschleunigt der TSI in unter 10 Sekunden auf 100 km/h.
  3. Dress up!: Neue Stoßfänger, Außenspiegel mit integrierten Blinkleuchten, Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, neue Rückleuchten und  markanter Heck-Diffusor.
  4. Your up!: Für jeden der richtige up!: mit 13 Außenfarben, drei Dachfarben und zehn unterschiedlichen Dashpad-Designs.
  5. Connect up!: Optimale Konnektivität dank  Smartphone-Integration „Volkswagen maps+more dock”.
  6. up! to the max: Komfortabelster Kleinwagen – auf Wunsch mit Multifunktionslenkrad, Rückfahrkamera und Panorama-Schiebedach.
  7. Tune up!: 300-Watt-Soundsystem mit sieben Highend-Lautsprechern von beats im up! beats.
  8. Fresh up!: Neue Climatronic mit Allergenfilter
  9. up!coming: Der neue up! ist bereits bestellbar und kommt  im Spätsommer auf den Markt.
  10. More up!: Mehr Serienausstattung trotz niedrigerem Einstiegspreis schafft nur ein echter Volkswagen.

Hier ist der Ausfahrt.TV Fahrbericht zum neuen VW up:

Der neue up! startet durch, um mit einer ganzen Reihe hochklassiger Ausstattungsmerkmale eine jüngere Käuferschicht für sich zu erobern. Grundlagen dafür: ein sportlicheres Styling mit einer Vielzahl an Individualisierungsmöglichkeiten, ein umfangreiches Konnektivitäts-Angebot sowie ein neuer TSI-Motor mit 66 kW / 90 PS. Der aufgeladene Dreizylinder verbindet Fahrspaß mit Effizienz. Dass Volkswagen für den neuen up! gleichzeitig bei Komfort und Funktionalität den Anspruch „best in class” formuliert, zeigt wie groß klein sein kann.

1. Design

Die Farben. Der up! treibt es bunt. Und das in jeder Hinsicht:
13 Lackierungen, neue Dekorfolien, neue farbige Leichtmetall-räder und drei Dachfarben setzen Maßstäbe bei den Individualisierungsmöglichkeiten. Sieben Exterieur-Farben sind dabei neu im Programm:

„teal blue”
„coral red”
„costa azul”
„honey yellow”
„edelweiß”
„habanero orange”
„savanna gold”

Die Karosserie. Nicht nur dank der Farbenvielfalt wirkt der neue up! schärfer und frischer. Bei im Prinzip gleich gebliebenen Proportionen – er wächst lediglich in der Länge um 60 Millimeter (Länge: 3.600 mm, Breite: 1.645 mm, Höhe: 1.478 mm) – lässt ihn seine neue Front optisch breiter dastehen. Hierzu tragen in erster Linie die überarbeitete Frontschürze mit dynamischer gezeich-neten Zierleisten und die stärker konturierte Motorhaube bei. Die ebenfalls neuen Scheinwerfer leuchten serienmäßig mit LED-Tagfahrlicht.

In der Seitenansicht fallen die modifizierten Außenspiegel mit integrierten Blinkleuchten und neue Leichtmetallfelgen ins Auge. Die Felgen messen je nach Ausstattungslinie und -paket bis zu17 Zoll. Neue Rückleuchten, der ebenfalls dynamischer geformte Stoßfänger und der prägnante Diffusor verleihen auch der Heckpartie mehr Biss.

Das Interieur. Je nach Außenfarbe, Innenausstattung und Modell können up! Käufer zwischen zehn Dashpad-Designs wählen. Volkswagen setzt bei der Designblende auf der Instrumententafel auf bedruckte Oberflächen. Diese werden im In-Mould-Labeling-Verfahren (IML) hergestellt. Die erstmals erhältliche Ambiente-beleuchtung unterstreicht den exklusiven Look des Interieurs, indem sie die Unterkante des Dashpads bei Dunkelheit weiß (high up!), orangefarben (cross up!) oder blau (e-up!) illuminiert. Für das Interieur-Trim stehen zwei Grundfarben („titanschwarz” und „ceramique”) und neue Sitz-Designs zur Verfügung.

Die Ausstattungspakete. Die Qual der Wahl? Nicht beim neuen up!! Volkswagen hat ein übersichtliches Paketsystem entwickelt. Innerhalb der drei Pakete „roof pack”, „design pack” und „colour pack” lassen sich Farben und Designs individuell kombinieren. Um Kunden die Entscheidung zusätzlich zu erleichtern, schließt Volkswagen bestimmte Kombinationen von vornherein aus. Die Pakete im Einzelnen:

roof pack: Für das Dach stehen die Farben „schwarz”, „weiß” und „urano grey” zur Wahl. Die Außenspiegel werden entsprechend der Dachfarbe lackiert, zudem sind die hinteren Seitenscheiben abgedunkelt. Das „roof pack” ist ab der Ausstattungslinie move up! erhältlich.

design pack: Drei unterschiedlich farbige Außenspiegel sowie darauf abgestimmte Dekorfolien im Exterieur und Dashpads im Interieur. Das „design pack” ist für die Ausstattungslinien move up! (Farbkombination „white cube”) und high up! (Farbkombinationen „Pixels savanna gold” und „Pixels wood”) erhältlich. Außerdem lassen sich „roof pack” und „design pack” kombinieren.

colour pack: Drei Pakete mit jeweils farbig lasierten Leichtmetallrädern in 15, 16 und 17 Zoll, dazu abgestimmte Außenspiegel und seitliche Dekorfolien: colour pack 15”: Leichtmetallräder in „hot orange” (move up! und high up!, setzt zu einem späteren Zeitpunkt ein)

colour pack 16”: Leichtmetallräder „La Boca” in den Farbvarianten „hot orange” und „goldbeige” (move up! und high up!)

colour pack 17”: Leichtmetallräder „polygon” in den Farbvarianten „fortana red” und „sandstorm yellow” (high up!)

2. Infotainment

Radio. Zum Wohlfühlambiente trägt auch das soundstarke Infotainment-Angebot bei. Der neue up! hat zwei neuen Radios im Gepäck. Bei der Einstiegsvariante „composition” misst das Monochrom-Display 3,1 Zoll. Die Version „composition phone” hat ein fünf Zoll großes Farbdisplay. Beide Geräte sind DAB-kompatibel, kommen mit AUX-IN- sowie SD-Card-Anschluss. Während „composition” noch mit CD-Player zu haben ist, setzt „composition phone” ganz auf Konnektivität via Bluetooth.

Smartphone-Integration „maps + more dock”. Optional lassen sich alle gängigen Smartphones mit iOS- oder Android-Betriebssystem einbinden. Ein echtes Novum! Dazu wird das Smartphone einfach oberhalb des Dashpads in die Docking-Station (für Smartphones bis zu einer Größe von 5,5 Zoll) ein-geklinkt und mittels Bluetooth mit dem Radio verbunden. Einklinken, anschließen, fertig! Über die Volkswagen App „maps + more” verwandelt sich das Smartphone dann zum Infotainment-System mit Navigation, Freisprecheinrichtung, Bordcomputer und weiteren Funktionen. Ebenfalls integriert: eine USB-Schnittstelle zum Laden und Daten übertragen.

Handschrifterkennung. Das System bietet eine Handschrifterkennung. Dabei genügt es, über den Touchscreen des Smartphones den Anfangsbuchstaben des gewünschten Begriffs auf der Suche nach Namen, Rufnummern, Adressen oder Musiktiteln zu zeichnen. Schon unterbreitet die automatische Vorauswahl erste Vorschläge. Jeder weitere Buchstabe verfeinert die Suche. Die übersichtliche Menüsteuerung der App „maps + more” erfolgt intuitiv, große Icons vereinfachen die Eingabe. Folgende Funktionen
stehen zur Verfügung:

Media / Radio: Zugriff auf alle verfügbaren Musikdateien (SD-Karte, Smartphone, AUX-IN). Titel, Interpret und Cover werden angezeigt. Zudem lassen sich Radiosender (FM, AM, DAB+) suchen und speichern (mit Logo). Alle Funktionen sind über die Handschrifterkennung bedienbar.

Navigation: Die App ermöglicht Offline-Navigation (ohne Roaminggebühren) mit 2D- oder 3D-Kartenansicht. Für die Karten (TomTom) sind sechs Jahre lang kostenlose Updates verfügbar. Die Eingabe über die Handschrifterkennung ist für alle Funktionen möglich.

Telefon: Freisprechfunktion via Bluetooth, Zugriff auf alle auf dem Smartphone gespeicherten Kontaktdaten (auch über Handschrifterkennung).

Multifunktionsanzeige (MFA): Sie liefert Fahrzeugdaten wie Kraftstoffverbrauch, gefahrene Kilometer oder benötigte Zeit.
Instrumente: In der App lassen sich der Drehzahlmesser und die Kühlmitteltemperatur anzeigen.

ThinkBlue: Eine angepasste Version der Trainer-App von Volkswagen analysiert den Fahrstil und gibt anhand von spielerischen Aufgaben oder kompletten Trainings Tipps für eine effiziente Fahrweise.

Service & Info Call: Verbindet den Fahrer mit dem Volkswagen Service.
Auf Wunsch unterstützt eine weitere App den Fahrer beim Beladen des Autos und bei der Parkplatzsuche: Der „pack instructor” (für iOS) zeigt nach Eingabe der Gepäckstücke in einer Grafik, wo diese gewichts- und sicherheitstechnisch optimal verstaut werden können.

3. Sondermodell up! beats

Soundsystem. Auf dem Internationalen Genfer Automobilsalon hat Volkswagen die Studie T-Cross Breeze mit einem Soundsystem von beats vorgestellt. Nun ist das 300 Watt starke System des amerikanischen Audiospezialisten neben dem Polo auch im neuen high up! optional zu haben. Das Sondermodell up! beats zum Launch des neuen up! hat die Anlage serienmäßig an Bord. Mit 8-Kanal-Verstärker und digitalem Signalprozessor (DSP) sorgt das System über sieben Highend-Lautsprecher für Konzert-Feeling im Innenraum: zwei Hochtöner in den A-Säulen, zwei Tieftöner in den vorderen Türen, zwei Breitbandlautsprecher im Fond und der Subwoofer in der Reserveradmulde. Das Radio „composition phone” und die Smartphone-Integration „maps + more dock” sind Serie.

Auch bei der Optik trifft der up! beats den richtigen Ton. Im Inte-rieur verleihen ihm Stoffsitze im Design „beats”, das für ihn konzipierte Dashpad „deep dimension” und ein Multifunktionslenkrad mit weißer Dekorblende eine eigene, exklusive Note. Wie viel
Liebe zum Detail die Designer investiert haben, zeigen attraktiv gestaltete Einstiegsleisten, auf die Ausstattungsversion abgestimmte farbige Sicherheitsgurte sowie die Ambientebeleuchtung in Weiß. Das Exterieur prägen Dekorfolien im beats-Design, farblich abgesetzte Außenspiegel, die 15-Zoll-Leichtmetallfelgen
„radial” mit farbigen Mitteldeckeln und das beats-Emblem auf
der B-Säule.

Die weiteren Ausstattungslinien. Der neue up! geht mit den drei Ausstattungslinien take up!, move up! und high up! (Zwei- und Viertürer) an den Start. Wer sportlich-robustes Design mag, entscheidet sich für die viertürige cross-Variante. Die elektrische Variante e-up! folgt noch in diesem Sommer. Über alle Linien hinweg hat sich die Ausstattung verbessert, gleichzeitig sinkt der Grundpreis um 125 Euro auf 9.850 Euro.

take up!: Die Einstiegsversion hat künftig LED-Tagfahrlicht, LED-Kennzeichenbeleuchtung und Außenspiegel mit integrierten Blinkern serienmäßig an Bord. Dazu gibt’s die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung. Optisch werten den take up! Chromleisten zwischen den Scheinwerfern und um die Mittelkonsole auf.

move up!: Das neue Radiosystem „composition” gehört ebenso zur Serienausstattung wie ein USB-Anschluss in der Mittelkonsole, eine größere Multifunktionsanzeige und das Dashpad „black cube”.

high up!: In das Interieur zieht die Ambientebeleuchtung in Weiß ein. Beim Dashpad stehen drei Varianten im Design „Pixels” zur Wahl. Darüber hinaus zählen das Multifunktionslenkrad, Sitzheizung vorn, Klimaanlage, sechs Lautsprecher, Nebelscheinwerfer inklusive statischem Abbiegelicht und neue 15-Zoll-Leichtmetallräder („radial”) zum Serienumfang.

cross up!: Das Modell mit Offroad-Design erhält ein Dashpad in cross-Optik und die Ambientebeleuchtung in Orange.

4. Funktionen

Im up! treffen sich modernes Design, klassenüberlegener Komfort und vielseitige Funktionalität. Das Angebot? Best in class, wie diese Auswahl zeigt:

„leaving home”- und „coming home”-Funktion: Mit dem up! tappt niemand mehr im Dunkeln. Weder auf dem nächtlichen Weg zur Haustür noch beim Gang zum Auto. Bei aktivierter „leaving home”-Funktion werden Abblendlicht, Heckleuchten und Kennzeichenbeleuchtung eingeschaltet, sobald der Fahrer mit der Funkfernbedienung die Türen des up! entriegelt. Bei „coming home” wird das Licht beim Verlassen des up! verzögert ausgeschaltet, sodass der Weg zur Haustür oder auch zum Kofferraum
beleuchtet ist.

Nebelscheinwerfer mit integriertem Abbiegelicht: Diese Option (Serie im high up!) sorgt doppelt für Sicherheit. Die unterhalb der Hauptscheinwerfer in die Frontschürze integrierten Nebelscheinwerfer schaffen bei Nebel, Regen oder Schneefall bessere Sichtverhältnisse. Denn durch den flachen Winkel der tief angebrachten Nebelscheinwerfer wird weniger Licht in Richtung Fahrer zurückgeworfen. Zudem leuchtet das integrierte Abbiegelicht den seitlichen Verkehrsraum in Abbiegerichtung mehrere Meter weit in einem Winkel von 35 Grad aus. Der Fahrer kann so Passanten oder Radfahrer deutlich früher erkennen. Bei Geschwindigkeiten unter 40 km/h schaltet sich das Abbiegelicht bei eingeschlagenem Lenkrad oder gesetztem Blinker situationsabhängig an Kreuzungen oder Einmündungen automatisch zu.

„Climatronic mit Allergenfilter”: Der neue up! kann optional mit der Ein-Zonen-Klimaautomatik „Climatronic” bestellt werden. Sie garantiert nicht nur Wohlfühlklima bei allen Witterungsverhältnissen. Der Allergen-Filter mit Aktivkohleeinsatz sorgt obendrein für saubere Luft, die selbst von Pilzsporen befreit ist. Die Klimaautomatik regelt die Innenraumtemperatur entsprechend der vorgewählten Temperatur automatisch, passt die Gebläsedrehzahl an und steuert die Luftverteilungsklappen. Das Ganze erfolgt geschwindigkeitsabhängig, damit wird das Geräusch-niveau bei langsamer Fahrt verringert. Und die „Climatronic” kann noch mehr. So schaltet sie beim Betätigen der Scheibenreinigung automatisch für 30 Sekunden auf Umluftbetrieb. Das bewahrt die Insassen vor Geruchsbelästigung. An heißen Tagen dient das Handschuhfach des up! als Kühlbox.

Regensensor: Ein Sensor im Fuß des Innenspiegels, der aus mehreren Infrarot-Leuchtdioden und einer zentral angeordneten Fotodiode besteht, passt die Wischfrequenz des Scheibenwischers an die Regenintensität an. Die Sensibilität des Sensors lässt sich zusätzlich über einen Wahlschalter anpassen.

Reifenkontrollanzeige: Fällt der Luftdruck an einem Reifen ab, wird der Fahrer per optischem Hinweis informiert. Die Kontrolle übernehmen die Raddrehzahlsensoren des ABS. Bei abnehmendem Luftdruck verringert sich der Abrollradius des Reifens und das Rad dreht bei gleicher Fahrzeuggeschwindigkeit schneller. Eine wichtige Sicherheitsfunktion, da das Auto bei plötzlichem Luftverlust der Reifen ins Schleudern geraten kann. Der korrekte Reifendruck sorgt zudem für einen niedrigeren Spritverbrauch und verlängert die Lebensdauer der Reifen.

storage pack: Volkswagen bietet für den neuen up! ein spezielles „storage pack” an. Es umfasst Taschenhaken an der Instrumententafel und ein Gepäcknetz. Bei viertürigen up! Modellen ermöglicht zusätzlich der Beifahrersitz mit Durchladefunktion den Transport sperriger Gegenstände.

5. Antrieb

Neuer TSI-Motor. Mehr Performance, mehr Fahrspaß, weniger Kraftstoffverbrauch. Dafür steht der neue up! TSI. Erstmals baut Volkswagen in den up! einen aufgeladenen Dreizylinder ein. Der Benzindirekteinspritzer (TSI) mit 1,0 Liter Hubraum leistet 66 kW / 90 PS. Das maximale Drehmoment von 160 Nm steht zwischen 1.500/min und 3.500/min zur Verfügung. Solch eine Kraftentfaltung gab es im up! noch nie. Die Fahrleistungen sprechen für sich: Der up! TSI sprintet in unter 10 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h. Während sich das sportliche Aggregat bei den Fahrleistungen voll ins Zeug legt, hält es sich beim Spritkonsum zurück: Der TSI verbraucht im Schnitt lediglich 4,4 l / 100 km – ein Beleg für die effiziente Antriebstechnik von Volkswagen. Der up! TSI kommt mit manuellem Fünfganggetriebe.

Motorenpalette. Zum Marktstart tritt der neue up! mit vier Motorisierungen an. Neben dem TSI verrichten die bekannten 1,0-Liter-Dreizylinder mit Multipointeinspritzung (MPI) in den Leistungsstufen 44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS ihren Dienst unter der Haube. Geschaltet wird serienmäßig mit einem manuellen Fünfganggetriebe, optional gibt es das sequenzielle Fünfgang-Schaltgetriebe ASG (move up! und high up!). Die 44-kW-Variante ist zudem auf Wunsch mit BlueMotion Technology zu haben, ab
55 kW ist diese serienmäßig: Hier helfen unter anderem das Start-Stopp-System und die Bremsenergie-Rückgewinnung (Rekuperation) beim Spritsparen. Beim Bremsvorgang wird frei werdende Energie in der Fahrzeugbatterie gespeichert. Das entlastet den Motor und hilft, den Spritverbrauch zu reduzieren.

Weiterhin zum Programm gehört der erdgasbetriebene eco up!. Sein ebenfalls 1,0 Liter großer CNG-Motor bringt es auf 50 kW / 68 PS. Wie der TSI ist er ebenfalls mit manuellem Fünfgang-getriebe erhältlich.

Automatisiertes Getriebe. Das sequenzielle Fünfgang-Schaltgetriebe ASG bietet Volkswagen ausschließlich im up! an. Dabei handelt es sich um ein automatisiertes Schaltgetriebe. Der Fahrer kann entweder im manuellen Modus via Tiptronic selbst schalten oder er stellt den elektronischen Wählhebel auf „D” und überlässt die Gangwahl dem Getriebesteuergerät. Durch das geringe Gesamtgewicht von nur 31 Kilogramm und die verbrauchsoptimierten Schaltzeitpunkte reduziert das Getriebe den Kraftstoffverbrauch um bis zu 0,2 l / 100 km.

6. Fahrerassistenzsysteme

Entspannt fahren. Die Assistenzsysteme des neuen up! heben Sicherheit und Komfort in seinem Segment auf ein hohes Niveau. Das Angebot reicht vom Parkassistenten bis zur Notbremsfunktion:

City-Notbremsfunktion: Mithilfe eines Lasersensors erfasst das System bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h den Abstand zu vorausfahrenden oder stehenden Fahrzeugen. Wird der Abstand zu gering und es droht eine Kollision, bremst die City-Notbremsfunktion den up! automatisch ab.

Geschwindigkeitsregelanlage: Sie entlastet den Fahrer vor allem auf langen Strecken und hilft außerdem, Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten, zum Beispiel in Baustellen. Über Tasten am Blinkerhebel aktiviert, speichert und hält sie die eingestellte Geschwindigkeit. Eine Wippe ermöglicht es dem Fahrer, die Einstellungen jederzeit manuell zu ändern. Mit der Memory-Funktion kann er etwa nach dem Bremsen oder Beschleunigen zur letzten eingestellten Geschwindigkeit zurückkehren.

ParkPilot: Ultraschallsensoren in den hinteren Stoßfängern orten Hindernisse in einer Entfernung von bis zu 1,5 Metern. Der ParkPilot wird automatisch beim Einlegen des Rückwärtsgangs aktiviert.

Rückfahrkamera „Rear View”: Sie ist in Verbindung mit dem Radio „composition phone” erhältlich. Im Heck des up! integriert, sendet die Kamera mit Weitwinkelobjektiv die Bilder in Echtzeit auf das Display des Radios.

Der kleinste Volkswagen wird bunter und schärfer – mit sportlichem Design, mehr Ausstattung, umfangreichen Individualisierungsmöglichkeiten und wegweisender Smartphone-Integration. Und auch in Sachen Leistung legt er mit einer neuen Topmotorisierung, die ein deutliches Plus an Drehmoment bietet, eine Schippe drauf. So geht der beliebte Mini-Kompakte mit neuen Farben und Felgen, neu abgemischtem Interieur, neuen Komfortmerkmalen und einem sportlichen
66 kW / 90 PS starken 1,0-Liter-TSI-Motor ab sofort an den Start. Für besten Sound sorgt das Sondermodell up! beats mit 300-Watt-Soundsystem. Der neue up! geht damit in die nächste Runde seiner Erfolgsgeschichte: Mit 660.000 verkauften Exemplaren in den vergangenen fünf Jahren gehört er zu den beliebtesten Kleinwagen in Europa. In Deutschland, Dänemark und den Niederlanden ist er die Nummer eins im Segment.  Und auch außerhalb Europas ist die Nachfrage nach dem kompakten Volkswagen ebenfalls groß: Von den Straßen Brasiliens, Japans oder Südafrikas ist der up! nicht mehr wegzudenken.

Selbstbewusster Auftritt. Schon beim ersten Blick auf den neuen up! fallen zahlreiche Neuerungen auf: Die neu gestalteten  Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, modifizierte Stoßfänger mit umgestalteten Zierleisten vorn und eine stärker konturierte
Motorhaube lassen ihn sportlich geschärft wirken. Er wirkt breiter und reifer. Neue Felgen (bis 17 Zoll) und Außenspiegel mit integrierten Blinkern prägen die Seitenansicht. Für einen runden Abschluss sorgen neu gestaltete Rückleuchten und der markante Heck-Diffusor.

Starker Antritt. Was der up! optisch verspricht, hält er unter der Haube. Und zwar mit Nachdruck. Für Dynamik und Fahrspaß sorgt neben den beiden bekannten Benzinmotoren mit  44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS nun der spritzige 1.0 TSI mit 66 kW / 90 PS. Der neue Dreizylinder ist das bislang stärkste Triebwerk und der erste Turbo der Baureihe.  Damit beschleunigt der up! TSI in unter
10 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h. Gleichzeitig zügelt er seinen Durst. Kraftstoffverbrauch: 4,4 l / 100 km. Wer’s besonders sparsam will, greift zum erdgasbetriebenen eco up! (50 kW / 68 PS) oder zum elektrischen Citystromer e-up! (60 kW / 82 PS). Bei den Motoren ist also für jeden Geschmack etwas dabei.

Persönliche Note. Erst recht bei der Ausstattung: In Sachen Individualisierung ist der neue up! eine Klasse für sich. Der Clou: Mehr Möglichkeiten bei einfacher Auswahl – dank cleverer Ausstattungspakete. Denn die Palette von 13 Außenfarben (davon sieben neu), zehn verschiedenen Exterieur-Dekorfolien, zehn Dashpad-Designs (Designblende auf der Instrumententafel) und sieben neuen Sitzfarben lässt sich ganz bequem je nach Ausstattungslinie über die Pakete „roof pack”, „design pack” oder „colour pack” zusammenstellen:

  • roof pack: Zur Wahl stehen die drei Dachfarben  „schwarz”,  „weiß” und „urano grey” in Kombination mit entsprechend farblich abgesetzten Außenspie-gelkappen und getönten hinteren Seitenscheiben.
  • design pack: Drei unterschiedliche farbige Außenspiegelkappen sowie darauf abgestimmte Dekorfolien im Exterieur und farbiges Dashpad im Interieur.
  • colour pack: Drei Pakete mit jeweils farbig lasierten Leichtmetallrädern in 15, 16 und 17 Zoll, abgestimmten Außenspiegeln und seitlichen Dekorfolien.

Außerdem gibt’s was auf die Ohren: Volkswagen bringt das Sondermodell up! beats mit dem BeatsAudio-Soundsystem des amerikanischen Audiospezialisten beats. Die 300 Watt starke Anlage sorgt mit Verstärker, sechs Highend-Lautsprechern und separatem Subwoofer für Konzert-Feeling im Innenraum. Von den Serienmodellen unterscheidet sich der up! beats durch neu gestaltete 15-Zoll-Leichtmetallfelgen, Dekor-Folien im beats-Design sowie farblich abgesetzte Außenspiegel. Obendrauf gibt’s serienmäßig die Smartphone-Integration und die neue Ambientebeleuchtung in Weiß.

Gute Verbindung. Der neue up! geht nicht nur beim Styling neue Wege. So lassen sich etwa die überarbeiteten Dashpads individuell gestalten, weil Volkswagen hier im IML-Verfahren (In-Mould-Labeling) bedruckte Oberflächen einsetzt. Auch in puncto Konnektivität ist der up! to date. Mit dem Topgerät „composition phone” der beiden neuen Radiosysteme können alle gängigen Smartphones mit iOS- oder Android-Betriebssystem integriert werden. Einfach das Smartphone oberhalb der Mittelkonsole in die Halterung einklinken, mittels Bluetooth mit dem Radio verbinden, fertig. Über die Volkswagen App „maps + more” kann der Fahrer so Navigation (Offline-Navigation, 2D- oder 3D-Kartenansicht), Multifunktionsanzeige mit Fahrzeugdaten und die Freisprechanlage des Telefons bedienen. Umständliches Tippen auf dem Bildschirm? Nein! Dank der Handschrifterkennung reicht es, mit dem Finger die ersten Buchstaben des gesuchten Begriffs auf das Display des Smartphones zu zeichnen, schon gibt die automatische Vorauswahl erste Vorschläge.

Mehr Funktionen. Der neue up! hält eine Reihe von Features bereit, die sonst nur in höheren Klassen zu finden sind. Dazu gehört das neue Multifunktionslenkrad. Damit lassen sich etwa Radiosender und Musiktitel auswählen, auch die Lautstärke kann geregelt werden. In Verbindung mit dem Radio „composition phone” gibt es auf Wunsch eine Rückfahrkamera. Ebenfalls erhältlich: die Klimaautomatik Climatronic mit Allergenfilter, der selbst Pilzsporen wegfrisst, für optimale Luftqualität. Damit der Fahrer auf dem Weg nach Hause oder zum Auto nicht im Dunkeln tappt, hat der up! die Lichtfunktionen „coming home” und „leaving home” an Bord. Fazit: Gespart wurde beim up! nur an den Kosten: Trotz des umfangreichen up!-grades sinkt der Einstiegspreis um 125 Euro auf 9.850 Euro.

IAA 2013: Volkswagen und der Elektro-Up!

Up, up and away. Volkswagen spielt nun auch mit. Siemens verabschiedet sich, doch in Wolfsburg hält man noch an der reinen Elektromobilität fest, auch im Kleinwagensegment. Die Rechnung geht nicht immer auf, oft kann man die Ersparnis gar nicht einfahren, aber hin und wieder reicht ja auch “nur der grüne Daumen” bzw. das grüne Gewissen:

vagblog-vw-volkswagen-up-e-up-elektro-up-iaa-2013

Volkswagen lädt das Modellspektrum ab Mitte Oktober mit einem neuen extrem effizienten Elektrofahrzeug auf: dem neuen e-up!. Das Elektroauto debütiert auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt vom 10. bis 22. September.

IAA 2013: Volkswagen und der Elektro-Up! weiterlesen

VW e-up! und VW e-Golf! Zwei Highlights auf der IAA 2013!

Volkswagen wird in einer Doppelweltpremiere auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt (10. bis 22. September) zwei neue, extrem effiziente Elektroautos vorstellen: den e-up! und e-Golf. Europas erfolgreichster Automobilhersteller transferiert damit zwei Großserienmodelle in das Zeitalter der Elektromobilität. Beide Zero-Emission-Autos sind uneingeschränkt alltagstauglich, stets viertürig und attraktiv ausgestattet. Serienmäßig an Bord: Klimaautomatik mit Standheizung und -kühlung, Radio-Navigationssystem, Frontscheibenheizung, LED-Tagfahrlicht und im Fall des e-Golf erstmals bei Volkswagen LED-Scheinwerfer. Darüber hinaus sind beide Newcomer wegweisend effizient: Der e-up! verbraucht lediglich 11,7 kWh Strom auf 100 Kilometern – damit ist er der neue Effizienz-Weltmeister. Der zwei Klassen höher positionierte e-Golf kommt auf einen exzellenten Wert von 12,7 kWh. Bei einem Strompreis von 0,258 Euro je kWh (Deutschland, Stand 31. Juli 2013) kosten 100 Kilometer mit dem e-up! so lediglich 3,02 Euro, mit dem e-Golf sind es rund 3,30 Euro.

vagblog-vw-e-up-volkswagen-e-golf-iaa-2013

VW e-up! und VW e-Golf! Zwei Highlights auf der IAA 2013! weiterlesen